default_mobilelogo

Kontakt

Ihre Meinung ist uns wichtig! Mit dem Absenden der e-mail haben Sie sich mit der Datenschutzerklärung (im Impressum)einverstanden erklärt.
Anti-Spam Frage: Wie viele Beine hat ein Elefant?
Ihre e-mail Adresse
Thema:
Nachricht:

Drei Afrika-Freunde starten Katastrophenhilfe

(Emsdettener Volkszeitung 10.05.2019)

KREIS STEINFURT. Naturkatastrophen und die Folgen des Klimawandels haben in Afrika Tausenden von Menschen das Leben gekostet. Viele Städte und Dörfer sind total zerstört. Betroffen ist auch Namibia, wo in diesem Jahr die Regenzeit praktisch aus­geblieben ist.

Pfarrer Harald Klöpper aus Lengerich, der mehrere Jahre dort im Einsatz war, ist gerade mit einer Gruppe aus der ehemaligen deutschen Kolonie zurückgekommen. Er berichtet: „Wir konnten ganze Gebiete sehen, wo nichts mehr wächst, weil es kein Wasser gibt. Auch sind Brunnen versiegt, sodass die Menschen dort kein Wasser mehr holen können“. Und er verweist auf das, was beispielsweise in Mosambik geschehen ist, wo mit dem Zyklon Idai und dann mit den neuen Zyklon Kennneth fürchterliches Unheil angerichtet worden ist.

Von dort ist Jan Niclas Gesenhues gerade zurückgekommen. Er hat dort mit langjährigen Projektpartnern in dem Katastrophengebiet weitere Maßnahmen bei der Aufbauhilfe geplant.

Diese Projekte werden vom Offenen Zentrum in Nhamatsane, einem Vorort der Stadt Chimoio organisiert. Dort sind viele Jugendliche und Erwachsene ehrenamtlich beim Wiederaufbau von Häusern und in der Landwirtschaft im Einsatz. Auch dort habe es große Zerstörungen gegeben. Über den dortigen Trägerverein des Offenen Zentrums, werden Fördermittel für Baumaterialien und Nahrungsmittel vergeben, die in Deutschland an den Verein „Wasser für Menschen“ gespendet wurden und werden.

Im Vorstand dieses Vereins ist Pfarrer Dr. Reinhold Hemker für internationale Wasserprojekte zuständig. Er hilft als Präsident der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft seit Jahren mit, auch Projekte beim Brunnenbau, der Trinkwasserversorgung und der Bewässerung in Simbabwe zu unterstützen. „Nun geht es vorwiegend um Katastrophenhilfe im Südosten von Simbabwe, wo auch unsere kirchlichen Partner seit Wochen im Einsatz sind“, berichtet Hemker. In Simbabwe geschehe die Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe, für die im Land viele Freiwillige (auch aus anderen Ländern) ehrenamtlich im Einsatz seien. Hemker wird Ende Juni mit einer kirchlichen Gruppe in das Land reisen. Die Spendenmittel werden dann über die Welthungerhilfe in Simbabwe eingesetzt.

mauernBei den drei Vertretern der Kampagne für die Hilfsmaßnahmen kann man auch weitere Infos bekommen und sie zu Informationsveranstaltungen einladen.

■ Kontakt:

Harald Klöpper, E-Mail an kloepper@chrina.de, Tel 0 54 81/24 55; Jan-Niclas Gesenhues, E-Mail an j-gesenhues@t-online.de, 01 76/70 86 83 24; Reinhold Hemker, E-Mail an hemke_00@uni-muenster.de, Tel 01 71/ 2 65 89 89; Spendenkonto von „Wasser für Menschen e.V.", bei der Kreissparkasse Steinfurt IBAN DE 08 4035 1060 0073 1345 12, Kennwort „Katastrophen Wasser“. Spendenbescheinigungen mit genauer Adresse anfordern.

Die Menschen in den von Naturkatastrophen betroffenen Ländern Afrikas benötigen dringend Hilfe beim Wiederaufbau ihrer Städte und Dörfer. Im Kreis Steinfurt ist eine Hilfsaktion angelaufen.

AfricanfestivalbooktsitsiTransitioning from Migration

4.-7. APRIL

BABYLON
Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Das AFRICAN BOOK FESTIVAL bringt nach "Writing in Migration" auch 2019 die bekanntesten Autorinnen, Poetinnen und Künstlerinnen aus Afrika und der Diaspora nach Berlin. Kuratorin ist in diesem Jahr eine der talentiertesten Filmemacherinnen und preisgekrönten Schriftstellerinnen Afrikas: TSITSI DANGAREMBGA aus Simbabwe. Wir freuen uns auf: LESUNGEN, PODIUMS-DISKUSSIONEN. POESIE, FILM, MUSIK, THEATER und VORTRÄGE.

Tickets & Programm:
africanbookfestival
info@interkontinental.org

 

Erklärung des Zimbabwe Netzwerk zur aktuellen Lage in Zimbabwe Januar 2019

Die Lage in Zimbabwe ist dramatisch: plötzliche massive Preiserhöhungen, Inflation, zunehmende Arbeitslosigkeit und weiterer wirtschaftlicher und sozialer Niedergang legen das öffentliche Leben lahm und bringen die Bevölkerung zu Protesten auf die Straße. Die Regierung hat keine weitere Antwort als brutale gewaltsame Repression. Und das soll das neue post-Mugabe Zimbabwe sein, „open for business“?

Das Zimbabwe Netzwerk e.V. schliesst sich dem Protest der Bevölkerung an und fordert die Regierung Zimbabwes auf, die Gewalt gegen die Bevölkerung sofort einzustellen und sich endlich den schwerwiegenden Problemen des Landes zu widmen. Dazu ist ein breiter gesellschaftlicher Dialog notwendig. Die staatliche Behinderung der freien Kommunikation und Meinungsäußerung muss gestoppt werden, und die Verantwortlichen für die brutale Repression gehören vor Gericht. Zusätzlich fordern wir die bedingungslose Freilassung aller derzeit im Rahmen der Proteste Inhaftierten.

Zimbabwe is in dire straits: sudden massive price increases, inflation, growing unemployment and further economic and social decline paralyse daily life and have resulted in widespread demonstrations. The government has no other response than brutal forceful repression. Is that what the new post-Mugabe Zimbabwe is about, “open for business”?

The Zimbabwe Network joins the protests of the Zimbabwean people and calls upon the Government of Zimbabwe to immediately stop the violence against its citizens, in order to start dealing with the underlying urgent problems that Zimbabwe has. To tackle these problems, a broad societal dialog appears necessary. The obstruction of free communication and expression by the state has to be terminated immediately, and those responsible for the brutal repression must be taken to court. We call for the unconditional release of all those arrested during the recent protests.

Foto 27 Blinde Frauen beim Stricken1Mit besonderer Freude erfüllt es uns, dass seit Juni 2018 die Integration von 17 blinden Frauen in das Matarenda Training Centre gelungen ist. Statt auf der Straße zu betteln, können sich nun die Frauen mit der Herstellung von Strickwaren, die über unser Vermarktungs-Netzwerk in Deutschland vertrieben werden, einen Einkommen verdienen. Für dieses besondere Programm haben wir Fördermittel des Kirchenkreises Dithmarschen und des Kirchlichen Entwicklungsdienstes der Evangelisch-Lutherischen Nordkirche erhalten, die die Finanzierung bis voraussichtlich Juni 2019 ermöglichen. Danach werden die Verkaufserlöse die Bezahlung der Frauen nachhaltig sicherstellen.
Für dieses Programm läuft unsere Wolle- Spendensammlung weiter! Alle Wollarten, außer Synthetikwolle, sind willkommen. Wollspenden können von uns abgeholt werden, Zusendung an Georg Gerchen, Landweg 7, 25779 Hennstedt ist ebenfalls möglich (Porto wird von Matarenda erstattet).


Großzügige Spendentätigkeit hat es dem Verein „Matarenda Global Friends e.V.“ ermöglicht, den Ausbildungsfonds von 4 500€ (Dezember 2016) auf 22 600 € (Dezember 2018) aufzubauen. Insbesondere für die Finanzierung des Mittagessens der nun 57 angemeldeten Auszubildenden sowie der Kinder der blinden Frauen ist dieser Fonds von großer Bedeutung.
Weitere Spenden dafür werden erbeten auf das Konto:
Sparkasse Hennstedt-Wesselburen
Kontoinhaber: Matarenda Global Friends e.V.
IBAN: DE 29 2145 0000 0192 1181 31
Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und stellt Spendenquittungen aus.
Der Flyer des Vereins kann auf Wunsch zugesandt werden.

Vielen Dank für die vielfältige Unterstützung und Mitwirkung!
Mutare/ Zimbabwe 17.12.2018
Dietmar Kühl
Matarenda Project Coordinator

www.matarenda.com

e-mail: dietmarkuehl@posteo.de

Deutschland:

Barloh 27d

25712 Burg / Dithmarschen           

Tel. (0049) 04825 4210751

Mob. 015 210 520 768

 

Zimbabwe:

41 First Street, Jairos Jiri Complex

Mutare

Tel. (00263) 02020-63353

Mob. 0772 246 349

Zum Download des kompletten Inhalts der Info: > Hier

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok