default_mobilelogo

Kontakt

Ihre Meinung ist uns wichtig! Mit dem Absenden der e-mail haben Sie sich mit der Datenschutzerklärung (im Impressum)einverstanden erklärt.
Anti-Spam Frage: Wie viele Beine hat ein Elefant?
Ihre e-mail Adresse
Thema:
Nachricht:

Drei Afrika-Freunde starten Katastrophenhilfe

(Emsdettener Volkszeitung 10.05.2019)

KREIS STEINFURT. Naturkatastrophen und die Folgen des Klimawandels haben in Afrika Tausenden von Menschen das Leben gekostet. Viele Städte und Dörfer sind total zerstört. Betroffen ist auch Namibia, wo in diesem Jahr die Regenzeit praktisch aus­geblieben ist.

Pfarrer Harald Klöpper aus Lengerich, der mehrere Jahre dort im Einsatz war, ist gerade mit einer Gruppe aus der ehemaligen deutschen Kolonie zurückgekommen. Er berichtet: „Wir konnten ganze Gebiete sehen, wo nichts mehr wächst, weil es kein Wasser gibt. Auch sind Brunnen versiegt, sodass die Menschen dort kein Wasser mehr holen können“. Und er verweist auf das, was beispielsweise in Mosambik geschehen ist, wo mit dem Zyklon Idai und dann mit den neuen Zyklon Kennneth fürchterliches Unheil angerichtet worden ist.

Von dort ist Jan Niclas Gesenhues gerade zurückgekommen. Er hat dort mit langjährigen Projektpartnern in dem Katastrophengebiet weitere Maßnahmen bei der Aufbauhilfe geplant.

AfricanfestivalbooktsitsiTransitioning from Migration

4.-7. APRIL

BABYLON
Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Das AFRICAN BOOK FESTIVAL bringt nach "Writing in Migration" auch 2019 die bekanntesten Autorinnen, Poetinnen und Künstlerinnen aus Afrika und der Diaspora nach Berlin. Kuratorin ist in diesem Jahr eine der talentiertesten Filmemacherinnen und preisgekrönten Schriftstellerinnen Afrikas: TSITSI DANGAREMBGA aus Simbabwe. Wir freuen uns auf: LESUNGEN, PODIUMS-DISKUSSIONEN. POESIE, FILM, MUSIK, THEATER und VORTRÄGE.

Tickets & Programm:
africanbookfestival
info@interkontinental.org

 

Erklärung des Zimbabwe Netzwerk zur aktuellen Lage in Zimbabwe Januar 2019

Die Lage in Zimbabwe ist dramatisch: plötzliche massive Preiserhöhungen, Inflation, zunehmende Arbeitslosigkeit und weiterer wirtschaftlicher und sozialer Niedergang legen das öffentliche Leben lahm und bringen die Bevölkerung zu Protesten auf die Straße. Die Regierung hat keine weitere Antwort als brutale gewaltsame Repression. Und das soll das neue post-Mugabe Zimbabwe sein, „open for business“?

Das Zimbabwe Netzwerk e.V. schliesst sich dem Protest der Bevölkerung an und fordert die Regierung Zimbabwes auf, die Gewalt gegen die Bevölkerung sofort einzustellen und sich endlich den schwerwiegenden Problemen des Landes zu widmen. Dazu ist ein breiter gesellschaftlicher Dialog notwendig. Die staatliche Behinderung der freien Kommunikation und Meinungsäußerung muss gestoppt werden, und die Verantwortlichen für die brutale Repression gehören vor Gericht. Zusätzlich fordern wir die bedingungslose Freilassung aller derzeit im Rahmen der Proteste Inhaftierten.

Foto 27 Blinde Frauen beim Stricken1Mit besonderer Freude erfüllt es uns, dass seit Juni 2018 die Integration von 17 blinden Frauen in das Matarenda Training Centre gelungen ist. Statt auf der Straße zu betteln, können sich nun die Frauen mit der Herstellung von Strickwaren, die über unser Vermarktungs-Netzwerk in Deutschland vertrieben werden, einen Einkommen verdienen. Für dieses besondere Programm haben wir Fördermittel des Kirchenkreises Dithmarschen und des Kirchlichen Entwicklungsdienstes der Evangelisch-Lutherischen Nordkirche erhalten, die die Finanzierung bis voraussichtlich Juni 2019 ermöglichen. Danach werden die Verkaufserlöse die Bezahlung der Frauen nachhaltig sicherstellen.
Für dieses Programm läuft unsere Wolle- Spendensammlung weiter! Alle Wollarten, außer Synthetikwolle, sind willkommen. Wollspenden können von uns abgeholt werden, Zusendung an Georg Gerchen, Landweg 7, 25779 Hennstedt ist ebenfalls möglich (Porto wird von Matarenda erstattet).

26. Juni 2019 – 14. Juli 2019

31. Juli 2019 – 18. August 2019

Reise 1

Simbabwe gilt zu Recht als eines der schönsten Länder im südlichen Afrika. Nicht nur die Nationalparks wie Hwange, die Ruinenstadt Great Zimbabwe oder Matopos sind sehenswert und werden im Rahmen dieser Studienfahrten besucht.

Im Mittelpunkt dieser Fahrt stehen viele Begegnungen mit Menschen aus unterschiedlichen Kontexten. Dazu gehören Vertreter von Kirchen (Simbabwe richtet 2020 den Weltgebetstag der Frauen aus), sozialen Einrichtungen, Schulen. In Chitungwiza werden Steinbildhauer besucht  und ein Tag in einer Familie verbracht. Es werden 2 Schulen besucht, die vom ev. Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken unterstützt werden, sowie eine Schule, die von der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft gefördert wird.

  1. Reiseroute durch den Osten Simbabwes 26. Juni 2019 – 14. Juli 2019

Harare – Mutare – Chiredzi – Gurungweni – Chiredzi- Masvingo mit Great Zimbabwe – Bulawayo mit Matopos Nationalpark – Hwange Park mit Safari – Victoria Falls mit Bootsfahrt auf dem Sambesi

  1. Reiseroute durch den Westen Simbabwes 31. Juli 2019 – 18. August 2019

Reise 2Harare – Norton – Kwekwe – Burure – Kwekwe -  Masvingo mit Great Zimbabwe – Bulawayo mit Matopos Nationalpark – Hwange Park mit Safari – Victoria Falls mit Bootsfahrt auf dem Sambesi

Derzeitige Kosten für Flug, Transporte, Unterkunft (Mittelklassehotels) mit Frühstück, alle Eintritte und Aktivitäten bei 20 Teilnehmern:

DZ 3700,- €  /EZ 4520,-€

Anmeldungen bis 10. Januar 2019

Veranstalter:
Ev. Erwachsenenbildung Münster

Reiseleitung:
Pfarrerin i.R. Kerstin Hemker,
Dr. Reinhold Hemker
(Präsident der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft)

Kontakt, Anmeldung und Informationen:
kahemker@web.de oder
05975/8989

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok