default_mobilelogo

Kontakt

Ihre Meinung ist uns wichtig! Mit dem Absenden der e-mail haben Sie sich mit der Datenschutzerklärung (im Impressum)einverstanden erklärt.
Anti-Spam Frage: Wie viele Beine hat ein Elefant?
Ihre e-mail Adresse
Thema:
Nachricht:

Simbabwes Regierung hat einen Brief römisch-katholischer Bischöfe zurückgewiesen, in dem Korruption, Armut und Menschenrechtsverletzungen hervorgehoben werden.

„Es gibt keine politische oder andere Krise“, sagte Informationsminister Nick Mangwana.

Er warf der katholischen Bischofskonferenz Simbabwes (ZCBC) vor, sich Gruppen anzuschließen, die „Krisen herbeiführen“ wollen.

Die Bischöfe hatten eine dringende Lösung für die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen des Landes gefordert.

„Der Kampf in Simbabwe hat zu einer vielschichtigen Krise durch das Zusammentreffens des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, der Verschärfung der Armut, der Ernährungsunsicherheit und der Menschenrechtsverletzungen geführt“, erklärten sieben Bischöfe aus den wichtigsten Städten Simbabwes in einem am Freitag veröffentlichten Brief.

„Die Korruption im Land hat alarmierende Ausmaße erreicht“, fügten sie hinzu.

Die Simbabwer protestieren gegen angebliche Korruption in der Regierung und eine sich verschärfende Wirtschaftskrise mit einer Inflation von mehr als 700 %.

Präsident Emmerson Mnangagwa hat jedoch seinen politischen Gegnern vorgeworfen, mit Ausländern zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, das Land zu destabilisieren. Er nannte sie „faule Äpfel“ und warnte, dass er sie „hinwegspülen“ werde.

Seine Regierung hat in letzter Zeit heftige Kritik wegen eines harten Vorgehens gegen regierungsfeindliche Demonstranten erregt, das dazu geführt hat, dass mehrere Personen angegriffen und verhaftet wurden.

  • Rapper und Schauspieler pushen Simbabwe # viral
  • Sieben Babys sterben in einer Nacht im Krankenhaus in Simbabwe
  • „Unsere einzige Strahlentherapiemaschine wurde während meiner Behandlung defekt.“

Der prominente Journalist Hopewell Chin'ono wurde im vergangenen Monat wegen Anstiftung zur öffentlichen Gewalt angeklagt. Er befindet sich immer noch in Haft, nachdem ihm die Kaution verweigert wurde.

Er hatte angebliche Korruption im Gesundheitsministerium während des Kaufs von medizinischen Hilfsgütern aufgedeckt, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen.

Bilder von Polizeiangriffen auf Demonstranten wurden online geteilt und lösten eine weltweite Kampagne mit dem Hashtag #ZimbabweanLivesMatter aus, um auf Rechtsverletzungen aufmerksam zu machen.

Prominente wie die Rapper Ice Cube, AKA und Lecrae sowie die Schauspielerinnen Thandie Newton und Pearl Thusi haben ihre Unterstützung bekundet.

Was sagten die Bischöfe noch?

„Die Angst sitzt vielen unserer Menschen heute im Nacken. Ein dermaßen hartes Durchgreifen wegen politischer Meinungsverschiedenheiten in einem noch nie dagewesenen Ausmaß“, heißt es in ihrem Brief der katholischen Bischofskonferenz Simbabwes.

„Stimmen verschiedener Regierungen, der Europäischen Union, der Afrikanischen Union und der UNO über die verzweifelte Lage in Simbabwe haben nicht nur die Schwere der Menschenrechtsverletzungen durch Regierungsvertreter bestätigt, sondern auch die Notwendigkeit, sich hinter #ZimbabweanLivesMatter zu versammeln“, hieß es.

Aber in der staatlichen Zeitung The Herald verteidigte Mangwana, die Regierung.

„Simbabwe kämpft, wie die meisten Länder der Welt, derzeit mit Herausforderungen, die mit illegalen Sanktionen, Dürre und der Coronavirus-Pandemie verbunden sind“, sagte er.

Er habe sein Engagement im Kampf gegen die Korruption unter Beweis gestellt und die Verhaftung hochrangiger Persönlichkeiten und die Stärkung von Antikorruptionsbehörden hervorgehoben.

Der Informationsminister sagte auch, die Bischöfe hätten die Auswirkungen ignoriert, die fast zwei Jahrzehnte Wirtschaftssanktionen auf das Land gehabt hätten.

Seine leitende Kollegin, Informationsministerin Monica Mutsvangwa, kritisierte die Kirchenführer, insbesondere den ZCBC-Präsidenten Erzbischof Robert Ndlovu aus der Ndembele-Minderheit.

Sie beschrieb ihn als „böse gesinnt“ und warf ihm vor, ethnische Spaltung zu schüren und machte Vergleiche mit der Rolle der Kirche beim Völkermord in Ruanda 1994.

Die Oppositionspartei MDC Alliance nannte diese Äußerungen „hetzerische Hassrede“ und „inakzeptabel“.

„Das Aussonderung eines Ndebele-Erzbischofs... Diskriminierung aus Stammesgründen“, twitterte die Sprecherin der MDC-Allianz, Fadzayi Mahere, und warnte vor der Wiederbelebung der „Geschichte des Völkermords“ in Simbabwe.

In den 1980er Jahren wurden Tausende Zivilisten - hauptsächlich ethnische Ndebeles - getötet, als der verstorbene Ex-Präsident Robert Mugabe ein militärisches Vorgehen gegen mutmaßliche Militante namens Gukurahundi anführte.

Die Ndebeles wurden als Unterstützer der Opposition wahrgenommen, während Mugabe aus der Mehrheit der Shona-Volksgruppe stammte.

Mehrere Personen, die auf Twitter schreiben, haben Die Kommentare von Frau Mutsvangwa als gefährliche Hassrede bezeichnet.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.